Nistkästen: „Einraumwohnung“ hilft den Singvögeln
20.04.2018 -

Der Gesang unserer Singvögel gehört zu den beliebten Frühlingsboten. Damit dies so bleibt, lädt die Wilhelma am Sonntag, 22. April, zum Nistkästenbauen in den Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart ein. Dieser Tage erklingen im sprießenden Grün der Bäume und Sträucher neben Gezwitscher und Gekecker schöne Melodien. Doch die gefiederten Sänger trifft man hierzulande immer seltener an. Rund 250 Vogelarten kommen in Deutschland vor, ihre Zahl sinkt seit Jahrzehnten. Schätzungen zufolge sind allein in Deutschland in den vergangenen zwölf Jahren rund 13 Millionen Vogelbrutpaare verloren gegangen.

Forscher haben über die letzten drei Jahrzehnte einen Rückgang der Insekten von mehr als 75 Prozent verzeichnet. Mit den Insekten verlieren die Vögel eine direkte Nahrungsquelle und eine indirekte, denn ohne Insekten, die Blüten bestäuben, bilden die Pflanzen weniger Früchte und Samen aus. Zu den Hauptfaktoren gehören die in der intensiven Landwirtschaft zum Schutz der Ernte eingesetzten Insektizide. Zugleich fehlen den Vögeln immer öfter naturnahe Wälder, die wegen der Baumhöhlen, die vor allem in alten Stämmen zu finden sind, als Nistplätze elementar wichtig sind.

Dieser Negativentwicklung entgegensteuern kann jeder, der Nistkästen aufhängt und damit zum Beispiel im eigenen Garten den einheimischen Singvögeln Brutmöglichkeiten bietet. Bei dem Aktionstag in der Reihe der „Wilden Wochenenden“ lernen Jung und Alt von 11 bis 16 Uhr in der Wilhelmaschule, wie man Vögeln solche „Einraumwohnungen“ basteln kann. Der Baukasten und die Farben, die vor Ort zum Unkostenbeitrag von neun Euro zu erhalten sind, lassen Spielraum für individuelle Gestaltung. Das Gebäude liegt gegenüber der Geiervoliere. Eine Teilnahmegebühr über den normalen Eintrittspreis für die Wilhelma hinaus fällt nicht an.